EHRENAMT

Am Nordpark 41
D - 50733 Köln
T: +49 221-669 52 75-0
F: +49 221-669 52 75-9
info@sd-rr.de
www.sd-rr.de

Spen­den

Sie möch­ten uns finan­zi­ell unter­stüt­zen? Herz­li­chen Dank!
Unser aktu­el­les Spen­den­pro­jekt:

Wohnangebot für komplextraumatisierte Frauen mit Traumafolgestörungen

In Deutsch­land leben vie­le Kin­der und Frau­en in stän­di­ger Angst, da sie wie­der­hol­ter und mas­si­ver Gewalt und Miss­brauch aus­ge­setzt sind. Oft­mals sehen sie kei­nen Aus­weg, sind ihren Pei­ni­gern aus­ge­lie­fert, ver­zwei­feln und fin­den jah­re­lang kei­ne Hil­fe. Als Fol­ge davon lei­den sie unter viel­fäl­ti­gen und tief­grei­fen­den Trau­ma­fol­ge­stö­run­gen, wie Depres­sio­nen, ver­schie­dens­ten Ängs­ten bis hin zu Dis­so­zia­ti­ven Iden­ti­täts­stö­run­gen. Durch die­se Trau­ma­fol­gen und ihrer oft tie­fen inne­ren Ver­zweif­lung über die erleb­te Qual sind sie zu einer nor­ma­len Teil­ha­be am gesell­schaft­li­chen und beruf­li­chen Leben kaum fähig.

Lei­der gibt es in Deutsch­land viel zu weni­ge Trau­ma­spe­zi­fi­sche Ein­rich­tun­gen, zu weni­ge SICHERE ORTE, die es den Frau­en ermög­li­chen, aus der Gewalt und dem zer­stö­re­ri­schen Umfeld aus­zu­stei­gen.

Um mit die­sen Frau­en arbei­ten und ihnen eine siche­re Wohn­mög­lich­keit bie­ten zu kön­nen, möch­ten wir einen länd­lich gele­ge­nen Hof mit Neben­ge­bäu­den kau­fen. Dafür benö­ti­gen wir Start­ka­pi­tal.

Unter­stüt­zen Sie uns, damit wir den Frau­en (auch mit Kin­dern oder Haus­tie­ren) hel­fen kön­nen, zurück in ein nor­ma­les und gewalt­frei­es Leben zu fin­den!

Mit unse­rem Pro­jekt und dem Lebens­raum auf einem abge­schie­den Bau­ern­hof mit Tie­ren,  meh­re­ren schö­nen Wohn­ein­hei­ten und vor allem Men­schen, die trau­ma­sen­si­bel mit den Frau­en arbei­ten und sie bedin­gungs­los anneh­men, wol­len wir Hil­fe schaf­fen. Hier kön­nen die Frau­en end­lich und viel­leicht erst­mals zur Ruhe kom­men, Sicher­heit erle­ben, Sta­bi­li­tät erlan­gen und lang­fris­tig zurück in Leben fin­den.

Ich möch­te Nor­ma­li­tät erle­ben, kei­ne Angst mehr haben, wenn ich Ein­kau­fen gehe, kei­ne Angst haben, dass mich ein Täter abgreift und wie­der zwingt Din­ge zu tun, die ich nicht will. Ich will da raus und wis­sen wie es sich anfühlt, wenn die Son­ne scheint, ich will wis­sen wie es sich anfühlt, wenn man sich freut, ich will lachen ler­nen und ich will sicher sein.“ (FL)

Unser Pro­jekt rich­tet sich an Frau­en zwi­schen dem 18ten und 40ten Lebens­jahr.
Jeweils für 3 Jah­re haben sie die Mög­lich­keit, in 2er WGs auf einem klei­nen Bau­ern­hof irgend­wo in Deutsch­land zu leben. Die­ser Wohn­ort stellt für die Frau­en einen „Siche­ren Ort“ dar, bie­tet Zuflucht, eine Mög­lich­keit zur Ruhe zu kom­men, Kraft zu schöp­fen und sich neu zu ori­en­tie­ren.

Die Frau­en wer­den hier durch inten­si­ve päd­ago­gisch-the­ra­peu­ti­sche, teil­wei­se tier­ge­stütz­te Arbeit, eine regel­mä­ßi­ge Tages­struk­tur und sinn­stif­ten­de Tätig­kei­ten in Haus, Hof, Feld, Wald und Gar­ten sowie psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Arbeit beglei­tet.

Die Pha­se der Sta­bi­li­sie­rung fin­det in die­sem sozio­the­ra­peu­tisch-traum­a­päd­ago­gi­schen Betreu­ungs­an­ge­bot statt und bil­det die Grund­la­ge aller nach­fol­gen­den Behand­lungs- und Hei­lungs­schrit­te. Hier ent­wi­ckeln die Frau­en u.a. die Grund­la­ge einer nachfolgenden/zeitgleichen The­ra­pie.

Ziel ist es, mit den Kli­en­tin­nen sinn­vol­le, indi­vi­du­ell abge­stimm­te Lebens­kon­zep­te zu ent­wi­ckeln, die sich auch nach der Zeit bei uns als trag­fä­hig erwei­sen. Zudem möch­ten wir für die Kli­en­tin­nen das höchst­mög­li­che Maß an Selbst­ma­nage­ment errei­chen —  also Stra­te­gi­en, die eine erfolg­rei­che All­tags­be­wäl­ti­gung ermög­li­chen ohne dabei auf selbst­schä­di­gen­de Ver­hal­tens­wei­sen zurück­grei­fen zu müs­sen. Sehr ein­deu­tig geht es Schritt für Schritt in Rich­tung eigen­stän­di­gem Leben.

Das Leben der Frau­en war vor­her geprägt von Angst, Scham, Gewalt etc. End­lich in Frie­den zu leben und selbst­be­wusst durch´s Leben zu gehen, ist einer ihrer zen­tra­len Wün­sche. Neben der Wahr­neh­mung und Erfül­lung wich­ti­ger Bedürf­nis­se wie Sicher­heit und Ver­läss­lich­keit gehört für uns auch das Her­an­füh­ren an Ver­ant­wort­lich­keit und Unab­hän­gig­keit dazu. Wesent­lich dabei ist, die Frau­en in ihrer Selbst­wirk­sam­keit zu stär­ken, aber auch ihre erlit­te­ne Hilf­lo­sig­keit anzu­er­ken­nen — und sie genau des­halb in dem für sie jeweils rich­ti­gen Mass zu for­dern.

Ein Raum der Begeg­nung wird bei uns geschaf­fen. Ein „SO SEIN DÜRFEN“ mit allem, was die Kli­en­tin­nen bewegt und am Leben hin­dert. Dazu gehört eine Umge­bung der Freund­lich­keit, die „Sicher­heit“ ver­mit­telt und in der man nach­rei­fen, sich wei­ter­ent­wi­ckeln und sta­bi­li­sie­ren kann. Wir sind dar­auf bedacht, zuver­läs­si­ge, trans­pa­ren­te und durch ein hohes Maß an Refle­xi­on gekenn­zeich­ne­te päd­ago­gi­sche Bezie­hun­gen anzu­bie­ten und erleb­bar zu machen. Wir rei­chen den Frau­en eine Hand und beglei­ten sie ver­bind­lich Tag für Tag.

Um die­se Arbeit umzu­set­zen und einen Hof zu erwer­ben, benö­ti­gen wir Start­ka­pi­tal — und genau da kom­men Sie ins Spiel. Hier eini­ge Zah­len zu den Kos­ten des Pro­jek­tes.

  • Immo­bi­lie: € 430.000,00 – es ist etwas Land für die Tie­re dabei.
  • Reno­vie­rung: € 60.000,00 – die Immo­bi­lie ist insg. in einem guten Zustand, den­noch sind Anpas­sungs­ar­bei­ten erfor­der­lich.
  • Pkw-Anschaf­fung (Bus): € 45.000,00 – wir lie­gen länd­lich!

Geben Sie so viel Sie möch­ten.
Als gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on sind wir berech­tigt, Spen­den­quit­tun­gen aus­zu­stel­len.

Herz­li­chen Dank – ger­ne berich­ten wir an die­ser Stel­le über den wei­te­ren Fort­gang unse­res Vor­ha­bens!

Unser Spendenkonto

Kon­to­in­ha­ber sozia­le diens­te rhein-ruhr gGmbH
Geld­in­sti­tut Bank für Sozi­al­wirt­schaft
Spen­denK­to IBAN DE66370205000001620202, BIC BFSWDE33XXX

Ger­ne steht Ihnen Frau Yvon­ne Hop­mann per Mail (fundraising@sd-rr.de) oder per Tele­fon unter +49 177 652 69 53 zur Ver­fü­gung.

Neben finan­zi­el­ler Unter­stüt­zung sind wir auch sehr an der Unter­stüt­zung durch Prak­ti­ka oder Arbeits­er­pro­bun­gen für unse­re min­der­jäh­ri­gen oder voll­jäh­ri­gen Kli­en­tIn­nen inter­es­siert.
Unse­ren Fol­der mit nähe­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie in hier.

Zum Spen­den kön­nen Sie auch das siche­re Spen­den­werk­zeug unse­rer Haus­bank der Bank für Sozi­al­wirt­schaft ver­wen­den. Die Daten wer­den über eine ver­schlüs­sel­te SSL (Secu­re-Socket-Lay­er) Inter­net-Ver­bin­dung über­tra­gen und sind zu jedem Zeit­punkt sicher. Bit­te ver­wen­den Sie nach­ste­hen­den But­ton.